annealing

Glasblasen vor der Lampe – Die Kunst der Glasverarbeitung

Glasblasen vor der Lampe ist die Technik, mit der die Glas-Charms hergestellt werden. Das ist ein komplizierter Prozess, der monatelanges Training, eine ruhige Hand und ein Auge für Details erfordert, um Charms mit großer Tiefe und schönen Farben herzustellen.

Glasblasen vor der Lampe ist eine alte Technik, die auch als „Flameworking“ bezeichnet wird. Die Technik hat ihren Namen von der Flamme der Öllampe erhalten, die ursprünglich zum Schmelzen des Glases verwendet wurde. Heute wird mit einem Gasbrenner gearbeitet, aber die Technik der Glasarbeiten hat sich nicht geändert und wird immer noch vollständig von Hand ausgeführt.

Murano-Glas-Charms entdecken

1. Glasstäbe

Ein Glasstab wird über einer Brennerflamme erhitzt, bis er zu geschmolzenem Glas wird. Das geschmolzene Glas wird dann um einen speziell beschichteten Stahldorn gewickelt. Dadurch entsteht das Basis-Charm, das dann mit einer Vielzahl von Techniken dekoriert werden kann.

glass rods

2. Tempern

Der nächste Schritt ist das Tempern. Während des Temperns wird das Glas abwechselnd gekühlt und erwärmt, um die Haltbarkeit zu gewährleisten und zu verhindern, dass das Glas Spannungspunkte entwickelt. Es ist wichtig, diese Spannungspunkte zu vermeiden, da sie später dazu führen können, dass das Glas reißt oder zerbricht.

metal core

3. Metallkern

Schließlich wird das Glas-Charm mit einem handveredelten Metallkern versehen und kann an Armbändern getragen werden.

Ein Glas-Charm herzustellen ist ein äußerst komplizierter Prozess, der außergewöhnliche handwerkliche Fähigkeiten erfordert.

Glitzerndes Murano-Glas

Ein von Hand erzeugter gerillter Oberflächeneffekt machen jedes Charm einzigartig.

Murano-Glas-Charms entdecken

Glaspunkte werden verwendet, um Details zu erstellen. Sie werden geschichtet und dann mit der Spitze einer Pinzette zu Wolken und Regenbogen geformt.

glass dots
rainbow glass

Regenbogen-Glas

Eine dreifache Glasschicht aus blauem und irisierendem Silber bildet die Basis des Irisierenden Regenbogen-Glas-Charms. Übereinander geschichtete bunte Punkte bilden die Wolken und den Regenbogen: grau, weiß und grau bzw. grün, blau, gelb, lila und transparentes Glas. Die Wolken werden mit der Spitze einer Pinzette geformt, während eine Flamme das Regenbogenmuster malt. Nach einer abschließenden Deckschicht aus klarem Glas wird die Szene mit einer Flamme zu einer runden Perle geformt, in die ein Kern aus Sterling-Silber eingefügt werden kann.

Ein Glas-Charm herzustellen ist ein äußerst komplizierter Prozess, der außergewöhnliche handwerkliche Fähigkeiten erfordert.

Die Glasstäbe

making glass charm

Die Kleine Biene Murrini wurde in das Glas eingefügt.

Das Design wird durch dekorative Details ergänzt, für die kleinere Glasstäbe, sogenannte „Stränge“, verwendet werden.

Zum Schluss wird der von Hand veredelte Metallkern montiert.